Stories From California

Sometimes I want to write more than just journalistically about my experiences as a reporter. That is why I started to write down my thoughts, observations and emotions beyond scripts for radio, print and TV. This experiment is a lot of fun and scary at the same time. But, as they say, you have to get out of your comfort zone.

Meditieren für Gerechtigkeit - OccupyLA

Der erste offensichtliche Unterschied zwischen OccupyLA und Occupy Wall Street in New York, sind die Temperaturen. Bei 35 Grad im Schatten lief mir schon beim kurzen Weg vom Parkplatz zu der Wiese mit den bunten Zelten Schweiß den Rücken hinunter.

Kaum an den Treppen des Rathauses angekommen bot sich ein LA - typisches Bild: Menschen saßen mit geschlossenen Augen im Schneidersitz und meditieren. In diesem Fall angeleitet von Bestsellerautorin Marianne Williamson, die mit Büchern über Spiritualität, Wunder, Beziehungen und Feminismus ihr Geld verdient. Sie forderte gerade die mit ihr meditierenden Demonstranten auf, stark, gewaltfrei und engagiert zu bleiben und allen denen, die sie verhöhnen zu sagen: „Wir lieben euch.“

Optimismus, Wagemut und Intellekt - Pacific Standard Time

Wer in Los Angeles lebt kennt das: Europäer, Menschen von der US-Ostküste, vielleicht ja sogar der Rest der Welt schauen gerne ein wenig auf uns herab als oberflächliche Träumer, die unter der ewigen Sonne von LaLaLand surfen, skaten und sich zu oft im Gesicht und an den Brüsten operieren lassen.

Bedeutende Kunst und bedeutende Gedanken entstehen anderswo lautet das gängige Klischee, das selbstbewusste Angelinos wütend macht und bei anderen am Selbstbewusstsein nagt.

Silberlocken und Attacken - Beverly Hills Tea Party

Es begann alles mit sehr netten Gesprächen an einem sonnigen Nachmittag im Park von Beverly Hills. Ein Veteran im T-Shirt mit der Aufschrift “Palin for President” erzählte mir begeistert von seiner Stationierung in Deutschland, wo alle so nett zu ihm gewesen seien. Eine 88 jährige mit schlohweißem Haar berichtete stolz von ihren Erfolgen als Schwimmerin bei der Seniorenolympiade. Pat Boone, der mit Hits wie Speedy Gonzales und Tutti Frutti goldene Schallplatten sammelte, versicherte mir, dass die Beverly Hills Tea Party Respekt für jede Meinung habe. “In Hollywood it es schwierig, konservativ zu sein,” sagte mir der Schlagersänger, der mit seinen 77 Jahren die treibende Kraft hinter der Tea Party mitten im Herzen der Filmindustrie ist. “Unsere Anhänger halten meistens den Mund, weil alles andere das Ende ihrer Karriere bedeuten würde.”

Kriegsdämonen schwer zu bändigen

“Warum wollt Ihr zurück in den Krieg?” War meine Frage an US-Militärs und am meisten hat mich die Ernsthaftigkeit beeindruckt, mit der sie mir antworteten. 

Jabbar Magruder ist Hubschraubermechaniker der Armee und kehrte nach zwei Einsätzen im Irak frustriert von mangelhafter Ausrüstung und Lügen der Politiker in die USA zurück. Jabbar schloss sich der Antikriegsorganisation Iraq-Veterans Against the War an. Er suchte drei Jahre lang nach einem Arbeitsplatz, in dem er Verantwortung übernehmen konnte. Der 31 jährige erkannte bald, dass Werte und Fähigkeiten, die er im Krieg gelernt hatte schwer auf das Zivilleben übertragbar sind. “Ich habe meine Uniform vermisst, die Kameraderie und das Gefühl, das meine Arbeit wichtig ist,” erklärt er seine Entscheidung, sich im November 2010 als Reservist zu melden und auf einen Einsatz in Afghanistan zu hoffen.

Attention sports fans! Klinsi is coaching!

US sports fans, please take a minute out of your busy NFL preseason preparations and take a look at what is happening in US soccer, more precisely: the U.S. Men’s National Soccer team. There ere way too many empty seats at their free and fun public practice session last week in Carson, California.