Stories From California

Sometimes I want to write more than just journalistically about my experiences as a reporter. That is why I started to write down my thoughts, observations and emotions beyond scripts for radio, print and TV. This experiment is a lot of fun and scary at the same time. But, as they say, you have to get out of your comfort zone.

A Poolside Trailer Palace as Big Escape

You might think you are lost after bouncing in your car for 15 minutes through rocky desert, trying to avoid potholes and only seeing utility poles and tumbleweed. But this really is the way to Hicksville Trailer Palace, a retreat for artists and for anybody who wants to escape the rush and noise of Los Angeles.

Eine Oase für Kinder zwischen Obdachlosen

Skid Row in Los Angeles ist die Obdachlosenhochburg der USA, eine trostlose Mischung aus Lagerhäusern, Schnapsläden, Leihhäusern und Stundenhotels, zwischen denen etwa 15 000 Menschen ohne festes zu Hause leben, darunter mehrere hundert Kinder. Eine Oase im Herzen dieser Trostlosigkeit im Schatten der glänzenden Wolkenkratzer von Downtown ist das weiß gestrichene Gebäude der “Inner-City Arts” Schule.

Bordercrossings and Modern Travel

The preparations for the visit of my sister and her two teenage sons are in high gear. We wonder whether we have enough space, sheets and bicycles, we complain about unreasonable ticket-prices for Disneyland and we consider whether it is worth 25 Euro each for a seat with more leg room on the 14-hour flight from Germany to Los Angeles.

An Oasis of Creativity for Kids from Skid Row

The upcoming visit of the Duke and Duchess of Cambridge to Los Angeles gave me an excuse to take my recorder to the extraordinary Inner-City Arts school in the heart of Skid Row. Creativity, encouragement, friendship and love flow through every room of the white building that sits among warehouses, liquor stores, pawn shops and cheap hotels.

Soldatenfriedhof am Strand

Wer sonntags an den Strand von Santa Monica geht, erlebt eine Überraschung - direkt neben dem Pier mit Riesenrad, Souvenirläden und Eisverkäufern umgeben von Musik und Marktschreiern des Vergnügungsparks stecken Hunderte von weißen Holzkreuzen im Sand.  Auf dem Weg vom Pier zum Strand kommt man erst vorbei an einer Dusche, unter der sich Kinder und Erwachsene den Sand von den Füssen waschen. Schaut man in Richtung Pazifik, fällt der Blick auf mit US-Flaggen bedeckte Holzkisten, dann auf Gedenktafeln für in Irak und Afghanistan gefallene US-Soldaten und für die in beiden Kriegen getöteten Einheimischen. Sonnenhungrige in Flip-Flops, gehen, ihre Handtücher um die Hüfte geschlungen, Badetaschen, Kühlboxen und Sonnenschirme tragend, durch den improvisierten Soldatenfriedhof zum Wasser. Manche bleiben stehen, sichtlich bewegt und nachdenklich. Angehörige und Freunde von Gefallenen befestigen Blumen und Grußkarten an den Kreuzen.