Stories From California

Sometimes I want to write more than just journalistically about my experiences as a reporter. That is why I started to write down my thoughts, observations and emotions beyond scripts for radio, print and TV. This experiment is a lot of fun and scary at the same time. But, as they say, you have to get out of your comfort zone.

Fight for the Hollywood Sign

After more than eight years of living in Los Angeles I dread nothing more than the unavoidable Hollywood-trip with visitors to the most famous sidewalk of the world and a nice view to the most famous sign of the world. Even though I try to prepare my guests for the imminent let-down these trips are destined to end in huge disappointment about the lack of glamour and the absence of movie stars.

Meditieren zwischen Bomben

Nach acht Jahren Leben in Los Angeles hat auch mich schließlich das typisch kalifornische Bedürfnis gepackt, mehr Spiritualität in mein Leben zu bringen, angeregt vor allem von Büchern der großartigen bodenständigen buddhistischen Nonne Pema Chödrön. Erfolgreich bin ich damit nur bedingt. Laubblasende Gärtner, drohende Abgabetermine und körperliche Zipperlein fördern leider nicht mein Eintauchen in die Zen-Zone.

Demons - Why Soldiers Return to War

“Why do you want to go back?”  was my question to various members of the US-military who continue to serve as the week marking the the tenth anniversary of the war in Afghanistan approaches.

Zigarettenstummel, Navi und Schweiß - der Aufstieg zu einem Wahrzeichen

Über acht Jahre wohne ich nun schon in Los Angeles und habe immer davon geträumt aber noch nie versucht, mal ganz nah an das Wahrzeichen der Stadt heranzukommen - an die neun weißen, drei Stockwerke hohen Buchstaben in den Hügeln über der Traumfabrik: HOLLYWOOD. Offensichtlich machen sich dank Navi und Internet mehr und mehr Besucher aus aller Welt auf die Jagd nach dem besten, nähsten, ausgeflipptesten Foto mit dem Zeichen, was die Bewohner der gemütlichen Dorfatmosphäre in den Hügeln unterhalb auf die Barrikaden bringt. Und mich neugierig macht. Bei einer Gemeindesitzung zum Thema ging es hoch her. “Ich lebe seit über 50 Jahren in meinem Haus und ich habe die Schnauze voll davon, dass man mir sagt, ich hätte nicht dorthin ziehen sollen.

OccupyLA: Changing or Camping?

Guest Entry by Amy Neilson, soundslikerstin assistant & graduate writing student


[Text auf den alten Seiten nur als Bild!]