Geschichten aus Kalifornien

Weltpremiere: Schüler-Skype Los Angeles - Afghanistan

“Welche Noten hast du?” “Was sind deine Lieblingsfächer?” “Was machst du nach der Schule?” “Kannst du kochen?” “Wisst Ihr, was Tennis ist?” Das waren ein paar der Fragen, die sich Teenager der Windward School aus Los Angeles und der Kodoala Drab Schule in der Helmand-Provinz von Afghanistan stellten. Gemeinsam mit der Pivatorganisation “Spirit of America” und Militärs vom Stützpunkt in Camp Pendleton organisierte die Schule die erste Live-Videokonferenz zwischen Schülern beider Länder. Afghanische Schüler sangen und rezitierten Gedichte, die Teenager aus Los Angeles zeigten Fotos ihrer Familien, Tennisschläger und Rollerblades, ein Schüler spielte Saxofon, ein anderer sang John Lennon’s “Imagine”. Die afghanischen Jungs waren sichtlich perplex, dass die fröhliche 17jährige Danielle sie in Pashtun begrüßte und die Hauptrolle bei der Kommunikation übernahm. Die Teenager unterhielten sich trotz zeitverzögerter Übertragung und Dolmetschern so locker und unkompliziert, dass sie unter anderen Umständen am Ende sicher Telefonnummern und facebook-Kontakte ausgetauscht hätten. 

Für Spirit-of-America-Gründer Jim Hake war der Abend “eines der tollsten Erlebnisse meines Lebens”, Major General Richard Mills, der erst am Abend zuvor von einer einjärigen Mission aus  der Helmand-Provinz zurückgekehrt war,  erklärte den Schülern: “Ihr verändert mit einer Aktion wie dieser die Welt! Gratulation!”